Homöapathie *

Anders als  in der Pflanzenheilkunde werden in der Homöopathie auch Mineralien und tierische Produkte verwendet. Allerdings in sehr starken Verdünnungen, die in einem bestimmten Verfahren hergestellt werden.

Als Begründer der Homöopathie gilt der deutsche Arzt Dr. Samuel Hahnemann, der 1810 das Werk "Organon der rationellen Heilkunde" veröffentlichte.

Hahnemann probierte im Selbstversuch und an Freiwilligen die Wirkung von pflanzlichen, mineralischen und tierischen Produkten aus.  Die dabei auftretenden Krankheitssymptome nannte er "Arzneibilder", welche er genau dokumentierte. Der Arzt gab nun Kranken, deren Symptome die eines Arzneibildes ähnelten, das entsprechende Mittel homöopathisch aufbereitet und stellte fest, dass nach einer anfänglichen Verschlimmerung eine Besserung eintrat. Sein Grundsatz lautete daher: "Ähnliches wird mit ähnlichem geheilt".

Mittlerweile gibt es über 2500 Arzneibilder. Entsprechend schwierig ist es, das richtige Homöopathika zu finden. Aus diesem Grund entstanden Komplexmittel, in denen mehrere Mittel, mit einem verwandten Arzneibild, gemischt sind. Diese Medikamente werden vom "klassischen Homöopathen" nicht anerkannt, haben sich aber auch gut bewährt.

 

Besonderer Hinweis zum HWG:

Beachten Sie bitte aus rechtlichen Gründen folgenden Hinweis: Grundsätzlich soll bei keiner meiner aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt werden, dass diesen ein Heilversprechen meinerseits zugrunde liegt. Ebensowenig kann aus den Ausführung abgeleitet werden, dass Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen werden.

 

* Ich mache darauf aufmerksam,

dass es sich bei meinen Verfahren um nicht wissenschaftlich / schulmedizinisch anerkannte Verfahren handelt.